PI Pro Investor Immobilienfonds 3 - Portfolio mit Wohnimmobilien

AIF mit deutschen Wohnimmobilien
Hurdle-Rate 6,5 % p.a.

VERFÜGBAR

PI Pro Investor Immobilienfonds 3 -
Das Beteiligungsangebot

Mit der PI Pro Investor Immobilienfonds 3 GmbH & Co. geschlossene Investment-KG hat der Investor die Möglichkeit, an der Wertentwicklung
von deutschen Bestandswohnimmobilien zu partizipieren. Die Investoren
des PI Pro Investor Immobilienfonds 3 sollen vierteljährliche Auszahlungen in Höhe von 4,0 bis zu 6,5 p.a. auf ihre Kommanditeinlage erhalten. Die Auszahlungen beginnen mit Ende der Platzierungsphase. Am Ende der Fondslaufzeit, planmäßig zum 31.12.2024, sollen die Immobilien verkauft
und der PI Pro Investor Immofonds 3 aufgelöst werden. Die prognostizierte Gesamtauszahlung des PI Immobilienfonds 3 liegt aufgrund der garantierten Hurdle-Rate in Höhe von 6,5 % p.a.bei ca. 158,2 % des eingesetzten Kapitals (Kommanditeinlage zuzüglich des Ausgabeaufschlags). Bei einer durchschnittlichen Beteiligungsdauer von rechnerisch 7,8 Jahren entspricht das einem prognostizierten Durchschnittsertrag in Höhe von rund 7,4 % p.a. Gemäß den Investitionsbestimmungen des PI Pro Investor Immobilienfonds 3 wurden erste Bestandsimmobilien mit nachgewiesenem Entwicklungspotential in Wilhelmshaven, Viersen und Essen erworben. Genaue Details sind in der ersten Investitionsinformation vom 03.04.2018 nachzulesen. Weitere Immobilien stehen kurz vor dem Ankauf.

PI Pro Investor Immobilienfonds 3 -
Das Beteiligungskonzept

Dass das nachfolgend beschriebene Investitionskonzept funktioniert, hat die PI-Gruppe mit dem Track Record für die beiden Vorgängerfonds PI Pro Investor Immobilienfonds 1 und PI Pro Investor Immobilienfonds 2 bewiesen. So wurde der PI Immobilienfonds 1 mit einem jählichen Ertrag von 14,6 % bis 18,8 % (bei einer Laufzeit von 4,5 bis 6,5 Jahren) und der
PI Immobilienfonds 2 mit einem Ertrag von 19,0 % bis 26,3 % (bei einer Laufzeit von 3 bis 4,5 Jahren) für die Investoren zurückbezahlt - und das teilweise vor der geplanten Laufzeit. Auch wenn Ergebnisse aus der Vergangenheit nicht einfach in die Zukunft projeziert werden dürfen, können die Investoren in den PI Pro Investor Immobilienfonds 3 wiederum mit einem gutes Ergebnis rechnen.

1) Investition überwiegend in Bestandswohnimmobilien

Bestandswohnimmobilien haben den entscheidenden Vorteil, dass sie bereits existieren. Sie lassen sich begutachten und bewerten. So können einfach Wertsteigerungspotentiale und Mängel zusammengetragen werden und das Errichtungsrisiko entfällt hierbei komplett. Vom ersten Tag an fließen die Erträge. Die PI-Gruppe verfügt über Immobilienexperten im Haus, die im Vorfeld aus allen Investitionsangeboten die richtigen Objekte in den entsprechenden Lagen identifizieren und bewerten können. Von den zahlreichen Immobilienangeboten wird am Ende eines professionellen und aufwendigen Prozesses lediglich ca. ein Prozent der angebotenen Immobilien tatsächlich gekauft. Der Rest wird während des Analyseprozesses aussortiert. Nur die Immobilien, die den richtigen Preis, den passenden technischen Zustand, das Wertsteigerungspotential und weitere wesentliche Erfolgsfaktoren für eine dauerhaft rentable Bewirtschaftung aufweisen, werden von Pro Investor Fonds erworben.

Die durchschnittliche PI-Immobilie hat einen Kaufpreis zwischen drei Millionen Euro und 10 Millionen Euro mit einer durchschnittlichen Wohnungsgröße von unter 60 qm. Diese kleineren Wohnungen sind zwar betreuungsintensiver, erfahren aber besonders in den Metropolregionen eine große Nachfrage und können dementsprechend rentabler vermietet werden. Nach der Devise „Nicht wohnen geht nicht" erwirbt der Fonds attraktive Wohnungen in guten Lagen zu immer noch bezahlbaren Preisen. So soll aus einzelnen Einkäufen ein attraktives Portfolio entstehen.

2) Investition in prosperierende B- und C-Städte

Aufgrund der hohen Ankaufspreise bieten Bestandswohnimmobilien in den klassischen A-Städten Berlin, Hamburg, Köln, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt und München mittlerweile keine auskömmliche laufende Rendite mehr. Der Fokus der PI-Immobilienfonds liegt deshalb weiter auf B-Städten wie Hannover, Nürnberg, Dresden oder auch prosperierenden C-Städten wie
zum Beispiel Koblenz, Braunschweig, Leverkusen oder Ingolstadt. Alle
diese Städte wachsen an Einwohnern und Haushalten, haben meist eine Universität oder Hochschule, eine gut funktionierende Infrastruktur, eine hohe Kaufkraft mit stabiler Entwicklung und lassen erwarten, dass sich eine starke Nachfrage nach Wohnraum auch in den nächsten Jahren fortsetzen wird. Dennoch sind hier die Einkaufsfaktoren deutlich günstiger und führen zu entsprechend attraktiven laufenden Renditen. Diese sind die Basis für einen hohen und sicheren Cash-Flow für die Fonds.

3) Investion in laufende Basisrentabilität

Bestandsimmonimmobilien generieren ab dem ersten Tag Mieteinnahmen. Basis für die Wirtsschaftlichkeitsbetrachtung ist ein Einkaufsfaktor von
rund dem 14-fachen der Jahresmiete und eine daraus resulterende Grundrentabilität von über 7 % p.a.. Dabei ist die Fremdfnanzierung der Immobilien der Höhe nach gesetzlich begrenzt. Durch die Aufnahme von günstigem Fremdkapital, durch Sanierungsmaßnahmen mit entsprechenden Mietsteigerungen und dem Abbau von Leerständen kann bereits innerhalb des ersten Jahres die Rentabilität gesteigert und, nach Abzug aller notwendigen Bewirtschaftungskosten, ein sofortiger und dauerhafter Überschuss für die Investoren erwirtschaftet werden.

4) Investition in Wertsteigerungspotential

Wertsteigerungspotential bedeutet eine wirtschaftliches Verbesserung im ersten Jahr um mindestens 10 % gegenüber dem Ankauf. Dazu werden Leerstände durch Sanierung und aktive Neuvermietung beseitigt und weitere wertsteigernde Maßnahmen durchgeführt. Dieses Potential kann jedoch nur dann genutzt werden, wenn es bereits beim Ankauf besteht. In der Regel werden daher Immobilien erworben, die aus "Störungssituationen stammen. Das können zum Beispiel eine fehlende aktive Bewirtschaftung und Verwaltung sein oder Eigentümer, die unter Verkaufsdruck stehen. Die Objekte sind oft heruntergewirtschaftet und sehen auf den ersten Blick nicht besonders attraktiv aus. Sind die Lage und Bausubstanz aber gut, bieten eben gerade solche Objekte das notwendige Wertsteigerungspotential. Die PI-Gruppe bezeichnet die zu erwerbende Immobilien deshalb auch als Arbeitsimmobilien. Viele Investoren scheuen vor solchen Immobilien zurück und erwerben lieber eine voll vermietete und frisch sanierte Anlage, die vermeintlich wenig Arbeit bereitet. Aber deren Wertschöpfungspotential ist begrenzt. Die PI-Gruppe und ihre Partner investieren viel Arbeit in die Objekte, um deren Wertschöpfungspotential realisieren zu können. Dadurch kommen diese Immobilien in eine positive Entwicklungsspirale, die am Ende sehr attraktive Renditen ermöglicht.

5) Investition in zufriedene Mieter

Einer der Grundpfeiler des Erfolges der PI-Fonds sind die langfristig zufriedenen Mieter. Ohne Mieter ist eine Wohnimmobilie nahezu wertlos. Wenn die Makro- und Mikrolage gute Voraussetzungen bieten, muss die Substanz der Immobilie stimmen und Potenziale haben. Diese Faktoren bilden insgesamt das Fundament für eine stabile Wertentwicklung. Nachdem mögliche Probleme und der Sanierungsstau nach Ankauf beseitigt wurden, wird immer bevorzugt in die Wohnungen investiert, statt nur in Teile des Hauses wie etwa eine neue Fassade. Wertsteigerungen im Sinne zufriedener Mieter und der Investoren sorgen für den langfristigen Erfolg der Immobilieninvestitionen und der Fondsgesellschaften.

6) Gebündelter Verkauf des Gesamtportfolios

Nach einer Haltedauer von ca. 5-10 Jahren sollten die wesentlichen Wertsteigerungsmaßnahmen umgesetzt, der Leerstand beseitigt und die Mieteinnahmen entsprechend erhöht sein. Weitere Wertsteigerungssprünge sind oft nicht mehr zu erwarten. Ein gepflegtes und professionell aufbereitetes Portfolio ist optimal geeignet, um an einen größeren
Investor veräußert zu werden. Die Nachfrage nach gut aufbereiteten Wohnimmobilienportfolios ist seit vielen Jahren ungebrochen hoch. Es ist zu erwarten, dass sie in Anbetracht der aktuellen Entwicklungen auch weiter bestehen wird. Das Fondsmanagement beobachtet laufend die Märkte. Wenn der Zeitpunkt günstig erscheint, kann mit Erfolg veräußert werden. Andernfalls profitiert der Anleger weiter von laufenden Auszahlungen bis zu einem günstigen Verkaufszeitpunkt.

PI Pro Investor Immobilienfonds 3 -
Die PI Pro Investor-Gruppe

Die Gründung der Gruppe geht bis ins Jahr 1992 zurück und hat ihre
Wurzeln in der Vermögensverwaltung, der Anleger- und Anlageberatung.
Die Erfahrung und das Knowhow aus dieser Zeit und der heute tätigen Geschäftsleiter bilden das Fundament der ausgezeichneten Pro Investor Philosophie. Die Geschäftsführung der PI-Gruppe greift dabei auf Erfahrungen und Erfolge in der Konzeption, Verwaltung und erfolgreichen Beendigung von rund 100 Vermögensanlagen in den Assetklassen Immobilien und Erneuerbare Energien im Wert von mehreren Milliarden
Euro zurück.

Die PI-Gruppe analysiert Investmentchancen, konzipiert und verwaltet sowohl eigene als auch individuell auf Kundenwünsche zugeschnittene, voll regulierte Investmentvermögen für professionelle Investoren und für Privatanleger. Zu diesem Zweck nutzt die PI Pro Investor Gruppe ihr über viele Jahre gewachsenes Netzwerk zu attraktiven Investitionsmöglichkeiten und bindet professionelle Partner, zum Beispiel für das Property Management der Immobilien, zum Vorteil aller Investoren mit ein.

Fonds im Fokus

PI Immofonds 3 Prospektbild

Unterlagen anfordern

Informationen anfordern
Anrede
Vorname *
Nachname *
Straße *
PLZ, Ort *
Email *
Telefon *
 
 

Schloss Datenschutzerklärung

Highlights

  • AIF-Investment nach neuem KAGB
  • Externe Kapitalverwaltungsgesellschaft
  • Externe Verwahrstelle
  • Investition in ein Wohnimmobilien-Portfolio in B- und C-StädtenErfahrener Initiator im Bereich Wohnimmobilien
  • Erste Immobilienankäufe in Wilhelmhaven, Viersen und Essen
  • Weitere Immobilien kurz vor dem Ankauf
  • Außergewöhnlicher Track-Record für die beiden Vorgängerfonds (14,6 % - 26,3 % p.a.)
  • Laufzeit: ca. 7 Jahre geplant (31.12.2024)
  • Auszahlungen: vierteljährlich 4,0 % bis 6,5 % p.a. (nach Abschluss der Platzierungsphase)
  • Hurdle-Rate 6,5 % p.a.
  • Gesamtauszahlung: laut Prognose ca. 158,2 %
  • Steuerliche Behandlung: Einkünfte aus Gewerbebetrieb
  • Beteiligung ab 10.000 EUR zuzüglich 5 % Agio

Wichtiger Hinweis

Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet
und kann auch niedriger ausfallen. Der Erwerb dieses geschlossenen AIFs ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.
(Bitte beachten Sie die ausführlichen Hinweise am Ende dieser Seite.)

Fakten

Werbung (Analysen & Presse)

(Das Klicken auf die Bilder vergrößert die Darstellung.)


Wichtiger Warnhinweis

Dies ist eine unverbindliche Vorabinformation, die sich nicht als Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung versteht und weder ein öffentliches Angebot im Sinne des §8f Abs.1 Verkaufsprospektgesetz noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes darstellt. Maßgeblich für eine Beteiligung ist ausschließlich der Emissionsprospekt, insbesondere die speziellem Risikohinweise. Bei Alternativen Investmentfonds (AIF) und bei Vermögensanlagen handelt es sich um unternehmerische Beteiligungen, deren Erwerb mit erheblichen Risiken verbunden sind. Der wirtschaftliche Erfolg eines AIF beziehungsweise einer Vermögensanlage ist nicht gewährleistet. Die in Aussicht gestellten Erträge können deshalb geringer als prognostiziert oder ganz ausfallen. Die Anlage ist nur eingeschränkt veräußerbar. Es besteht kein einer Wertpapierbörse vergleichbarer Handelsplatz. Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der einzelnen Vertragspartner und/oder des Initiators, was beim Investor bis zum Totalverlust seiner Kapitaleinlage führen kann.

07153 896587

07153 24240